Die Geschichte der German Rex


 Kater Munk:

Es begann mit Kater "Munk", der um 1930/31 in der Nähe von Königsberg / Ostpreußen geboren wurde. 
Nachdem 1978 in der Zeitschrift "DAS TIER" ein Foto des ersten gelockten Katers veröffentlicht wurde, versuchte das in der German Rexzucht sehr augagierte Züchterehepaar Wöllner (Cattery "von Zeitz") mit der Besitzerin Frau Schneider Kontakt aufzunehmen. Was ihnen auch gelang. 
Sie erfuhren,  dass Munk ein Sohn einer Angorakatze (glatthaarig) und eines Russisch Blaukaters (ebenfalls glatthaarig)  war. Er trug, ganz wie unsere heutigen Rexkatzen, ein gelocktes Fell. Vom Vater ererbte er seine blaue Farbe. 
Munk geriet leider nicht in Züchterhände und verstreute sein wertvolles Erbgut wahllos an die Schönen des Dorfes. Munk starb etwa vierzehnjährig im letzten Kriegsjahr. Von ihm existiert noch ein Foto, welches Frau Schneider an Wöllners übergab. Diese einzige Aufnahme befindet sich in der privaten Fotosammlung bei Frau Jänicke in Dresden ("Batu's"). 
Munk hatte noch einen ebenfalls gelockten blauen Brüder, der leider kastriert wurde. 
Fazit: Diese Locken konnten kaum aus einer Spontanmutation entstanden sein. Die Eltern waren mit Sicherheit  heterozygoten (mischerbig) Typs.


Kater Munk



 


 

Lämmchen:

Im Sommer 1951 entdeckte Frau Dr. Rose Scheuer-Karpin im Garten des Hufeland Krankenhauses in Berlin-Buch eine schwarze gelockte Katze. Wie sie dann vom Klinikpersonal erfuhr, war diese dort schon seit 1947 bekannt. Die Ärztin nannte die Katze im Persianerfell "Lämmchen". Sie vermutete richtig, dass hier eine Mutation vorliegen muss. So wurde Lämmchen zur ersten deutschen Zucht-Rexkatze und die Urmutter unserer jetzigen GERMAN REX.

Lämmchen


Frau Dr. Rosa Scheuer-Karpin



 

Blacki, Friedolin und Co.
Erst 1957 , als ihr Lebensgefährte "Blacki I." verstorben war, gelang es, sie mit ihrem Sohn "Fridolin" (Hybride) zu verpaaren. Sie bekam zwei gelockte Katerchen und zwei normalhaarige Kätzchen. Das war der Beweis für eine Mutation. Es gingen Tiere ins Ausland (Frankreich, Amerika und England). 
Inzwischen wurden auch in England gelockte Hauskatzen gefunden. Die Cornish Rex ("Kallibunker")  und  Devon Rex ("Kirlee") . Man wusste damals noch nicht, dass diese  unterschiedliche Lockengene  besitzen. Die CRX,  und die DRX wurden miteinander verpaart und es entstanden "normalhaarige" Katzen. Das gleiche führte man mit der German Rex (GRX) durch. Sie besitzt das gleiche Gen wie die Cornish Rex.
So entstand später in Amerika ein Zuchtprogramm für Lockenkatzen in dem man die German Rex und die Cornish Rex  miteinander verpaarte.  So verschwand dort nach und nach die Deutsche Rex. Auch 1968 gab es in Deutschland nur noch drei "Lämmchen-Nachkommen".



C.F.A. Ch. Christopher Columbus,
erster GRX in den Vereinigten Staaten







Der Zwinger "vom Grund" (Züchter: Barensfeld)

Familie Barensfeld, Zwinger "vom Grund" aus Berlin-Ost, haben wir es zu verdanken, dass uns diese wunderschöne und noch dazu einzige deutsche Rexrasse damals erhalten blieb. Bekannte Tiere aus dieser Zucht sind "Ferdi", "Roland" und "Silke vom Grund". Auch Familie Barensfeld wusste anfangs nichts von den neuen Rexmutationen in England und so wurde auch hier Devon Rex mit German Rex verpaart.
Sie bauten über Jahre die deutsche Rexzucht auf. Da es an Zuchtmaterial fehlte mussten auch hier, wie bei den anderen Rassen, immer wieder Fremdblut eingekreuzt werden. So wurde der Genpool erweitert.


 

Zwinger "von Zeitz" (Züchter: Wöllner)

Auch Familie Wöllner  im damaligen Westdeutschland erfuhren durch Zufall von diesen tollen Lockenkatzen. Ihr größter Wunsch war es, solch eine Katze zu besitzen. Sie nahmen mit Familie Barensfeld im Osten Verbindung auf. Durch die politischen Verhältnisse war das nicht einfach, gleich gar nicht der Austausch von Katzen. Nach einigen Problemen gelang es ihnen dennoch im Jahre 1973. So konnte auch im Westen von Deutschland die Deutsche Rex-Zucht aufgebaut werden.


 

Kater Preuß (Puschkin)

1979 fand man in Siegburg einen weiteren Lockenkater. Er hatte eine schwarz-weiße Fellzeichnung. Sein Name war "Puschkin". Er wurde aber von Familie Wöllner umbenannt zu "Kater Preuß". Preuß sollte die GRX-Zucht mit seinen Genen bereichern. Es wurde eine Verpaarung mit einer Hybridin durchgeführt. Es sind nur glatthaarige Kätzchen gefallen. Leider wurde er frühzeitig kastriert, so konnte man keinen Nachweis erbringen, ob Preuß ein German Rex war. 

Kater Preuß


 

Diane II von Zeitz; die erste Si-German Rex (GRX mit Maske)

Auch Familie Wöllner hat einen großen Anteil zur Entwicklung der German-Rex-Zucht beigetragen. Ihr bekanntester Zuchtkater war "Dietrich von Zeitz". Aber auch "Xerri" und "Xanti", das Geschwisterpärchen und Kinder von "Preuß" gehen  in die Geschichte ein. Sie brachten im August 1981 die erste Si-German-Rex "Diane-II von Zeitz" hervor.
Diane war eine sehr schlanke und zierliche Katze, die Wöllners nicht für Zuchtzwecke abgeben wollten.

Sissy-Rex,
Tochter der ersten Si-GRX Diane II von Zeitz

 

Zwinger "vom Glücksanger / Glücksklee"

Doch Familie Glück (Zwinger "vom Glücksanger/Glücksklee") hatte das Kätzchen bei der Besichtigung gleich ins Herz geschlossen. Sie begannen mit ihr die Zucht "vom Glücksanger". Sie züchteten überwiegend Maskenkatzen.


 



 

Weitere Züchter

Weitere bekannte German Rex-Züchter waren: Familie Kania (Zwinger "vom Jagdrain"), Frau Hackmann (Zwinger: "von Assindia" u.a. mit "Locki-Lanzerote"), Herr Hamann (Zwinger: "vom Hause Hamann").


Doch immer wieder hatte diese Rasse es schwer sich unter den anderen Lockenrasse durchzusetzen. Leider ist auch in den letzten zehn Jahren die German-Rex-Zucht fast wieder zum Erliegen gekommen. Frau Schwarzenbach in der Schweiz hatte sich ebenfalls für den Erhalt dieser Rasse sehr engagiert. Sie erhielt aus der Zucht "von Assindia" 1996 ihre erste German Rex "Ra-Sitara von Assindia"
. Später "Schirin von Assindia". 
Am 08.04.1997 konnte Frau Schwarzenbach ihre ersten drei Hybriden "Lump-Sugar the Frizzled Frolic",  "Jack of all trades the frizzled frolic", und "Lilly" (Liebhabertier) verzeichnen. Mit "Lump" und "Jack" wurden von 1998 bis 1999 wieder erste Lockenkatzen gezüchtet, die die German-Rex-Zucht sehr bereichern. 
"Lump" lebt seit November 1999 als Zuchtkatze  in Deutschland.



Seit 1999 haben sich begeisterte Züchter für ein neues Zuchtprogramm gefunden. 

Im Jahre 2001 wurde die erste German Rex Zucht in Finnland aufgebaut. Es folgten zwei Catteries in Holland und eine Schweden (Stand 2007). Auch in Russland haben wir eine Zucht ausfindig gemacht.

An dieser Stelle allen Beteiligten vielen Dank!


(Nach Aufzeichnungen von Frau Dr. Scheuer-Karpin, Familie Wöllner
Familie Glück. Fotos mit Genehmigung.)
 



 11.09.07
© I. Jänicke