Hinweise zum 
Outcrossprogramm




Wie Sie bereits aus der Geschichte der German Rex wissen, gab es Ende 1999 weltweit kaum noch zuchttaugliche Tiere dieser Rasse. 
Die, die noch unkastriert für den Zuchtaufbau bzw. das Erhaltungsprogramm geblieben waren, waren sehr eng miteinander verwandt. Für einen gesunden und langfristigen Zuchtaufbau war dieser Grundstein nicht geeignet.

Der Genpool musste sofort erweitert werden. 
Das ist ein aufwändiges und über Jahre andauerndes Programm, welches sich letztlich für die Rasse lohnt! Die Katzen der Zukunft sind gesund, robust und besitzen eine höhere Lebenserwartung. Unser Programm befindet sich jetzt im 5. Jahr.
Wir kreuzen in ca. jeder zweiten Generation glatthaarige Tiere ein. So entsteht eine breite Zuchtbasis. Es wäre derzeit auch für uns ein Leichtes, Rex mal Rex zu verpaaren um sehr schnell zu Jungtieren zu kommen, doch das sind nicht unsere Ziele. Wir wünschen eine gesunde kernige Rasse, frei von jeglicher Inzucht, denn der Inzest war bei den Basistieren leider schon an der Tagesordnung. 


Geeignete Katzenrassen für den Outcross sind: 

die ganz normalen, aber hübschen Hauskatzen (HK)
Das Problem ist nur, dass sie wirklich gesund sein müssen. Freilaufende Katzen können z.B. leicht an FIP oder Leukose erkrankt sein. Auch kennt man die genetischen Hintergründe nicht. Da freilaufende Katzen sehr häufig kastriert werden, sind die Tiere, die sich noch paaren können, leider selbst schon Inzuchtkinder. Und damit wären wir wieder beim ersten Problem angelangt.

Wesendlich besser geeignet ist eine Europäisch Kurzhaarkatze (EUR)
Sie besitzt einen Stammbaum und die Ahnen sind bekannt. Leider gibt es in Deutschland keine weiteren EUR-Züchter. 
Die Europäisch Kurzhaarkatze ist eine naturbelassene, oftmals inzuchtfreie, gutaussehende Katzenrasse, die in vielen Ländern Europas sehr beliebt ist und mit Erfolg gezüchtet wird. Sie ist robust, gesund und ihre Optik einfach süß und zum knuddeln.  
Überzeugen Sie sich selbst in unserer Fotogalerie oder über unsere EUR-Links. 

In vielen Verbänden dürfen für die bessere Fellstruktur (Wellen) Cornish-Rex-Katzen eingekreuzt werden. Diese Rexrasse besitzt das gleiche Lockengen wie die GRX. 

Im WCF und CFA wurde das nicht genehmigt!

Für all diese Outcross-Verpaarungen benötigt man eine Experimentalgenehmigung des Zuchtvereins. 




11.09.07
© by GRX-ZF