"Rexiam"
Die ersten German Rex in Point



 

Dein Name sei Rexiam!

Ein Bericht über den Zuchtbeginn der Si-GRX-Zucht 
© bei Herrn R. G. Glück (1989)

Nach einem 6. Jahr laufenden Zuchtprojekt zeigen sich jetzt erste erfreuliche Erfolge. German Rex im Siamkleid? Gelockte Siamesen?

Nennen wir sie Rexiam und überlassen „Sirex“ den Cornisch und Devons.

Im Jahre 1981 erwarben wir von Frau I. Wöllner ein kleines siamesisches Etwas. Das Fell war etwas störrisch, leicht gewellt. Diane v. Zeitz, eine Enkelin von Kater „Preuß“ mit seal-tortie-tabby Abzeichen. Das anfangs kränkelnde und etwas scheue Tier wuchs langsam heran, erreichte aber nie die Größe einer normalen ausgewachsenen Katze. Mit der Zeit wurde sie auch anschmiegsam ohne je ein großer Schmuser zu sein. Schon bei der ersten Deckung gebar sie uns ein einziges schwarzes Katerle, den späteren Ch. Belzebub vom Glücksanger. Danach ein einziges Rotgetigertes „Pumuckel“. Erst beim dritten Anlauf kamen drei Jungtiere zur Welt. Vater aller Kinder war unser Bor von Zeitz.



Sissi- und Sexy-Rex vom Glücksanger
zwei Töchter der ersten Si-GRX Diane II vom Glücksanger
Züchter7breeder & Photo: Glück

 

Jetzt zu den Dreien. Wie gewohnt ein Kater rotgetigert. Aber dann die Mädchen. Zwei süße fast cremefarbig aussehende Kitten und wir meinten eben haben wir sie unsere Rexiam – seal.

Aber denkste der Weg war noch nicht so weit. Den Kater nannten wir Babypreuß, die weiblichen Sissirex und Sexyrex. Zwei im körperlichen Wuchs völlig verschiedene Typen. Sissirex gelockt und schmal, ein Orientalin. Sexyrex gewellt ziemlich dunkelfarben fast wie ein Tonkinese, gegenüber einem Karteuser ein Zwerg aber insgesamt kompakter also German ähnlicher als ihre Schwester.

Zuerst dachte ich beide wären unfruchtbar, denn trotz mehrfacher Rolligkeit und Deckung – nichts. Bei Sissirex blieb es bis heute so, aber Sexy unsere Kompakte wurde trächtig. Fast verlief die Niederkunft dramatisch. Ein Junges blieb im Geburtskanal hängen. Wir suchten den Tierarzt auf, der erste Maßnahmen einleitete  und ich konnte etwas später das erste Jungtier herausziehen. Durch die überlange Lage im Geburtskanal drang Fruchtwasser in die Atemwege und ich wusste aus Erfahrung, dieses Junge konnte ich nicht retten wie sich dann auch am übernächsten Tag trotz intensiver Versorgung zeigte. Das zweite Junge aber kam normal und dieses hatten wir sie – die Rexiam.





Alpha-Rex von Glücksklee, Züchter/breeder: Glück
einer der ersten Si-GRX
 

Dich gewellt im siamesischen Kleid seal-point. Da sie die Erste ihrer Art ist nennen wir, wenn auch weiblich „Alpha Rex vom Glücksklee" und sowie es bei uns zeitlich machbar ist, werden wir sie auf einer nahegelegenen Ausstellung der DRU vorzeigen (Urkunde der 1. Ausstellung hier).

Ein Rätsel allerdings ist noch ungelöst. Sind die Siamfarben jetzt ausschließlich weiblich Genattribute oder bekommen wir eines Tages auch die passenden Kater dazu? (Natürlich ist das nicht so!) Diese nämlich würde die Krönung sein, das erreichte Endziel meines Zuchtplanes. Denn bisher waren unsere Kater zwar verschieden aber ausnahmslos einfarbig (schwarz und rotgetigert). Letzter Versuch wäre eine Geschwisterverpaarung. Mit Genehmigung des Zuchtausschusses natürlich, wovon wir aber im Monat noch Abstand nehmen wollen.
(Natürlich ist das nicht so!) Diese nämlich würde die Krönung sein, das erreichte Endziel meines Zuchtplanes. Denn bisher waren unsere Kater zwar verschieden aber ausnahmslos einfarbig (schwarz und rotgetigert). Letzter Versuch wäre eine Geschwisterverpaarung. Mit Genehmigung des Zuchtausschusses natürlich, wovon wir aber im Monat noch Abstand nehmen wollen.

Wie eingeweihte Züchter wissen ist ein solches geplantes Züchten eine Mordsgeschichte für einen Einzelnen und natürlich gehört Wissen, Information und und und  mit dazu. Vergessen wir aber nicht, auch eine Riesenportion Glück, denn ein einziger Fehlgriff  in der Auslese, Alle anfallenden Jungtiere kann man ja nicht behalten, kann die Mühe zunichte machen, bis hin zur vollkommenden Aufgabe des Gesamtplans. Deswegen wäre es im Sinne der Sache Mitzüchter zu finden, die sich um vorhandene sowie auch neue Farbenschläge der Rasse GR 33 kümmern könnten. Hierbei denke ich hauptsächlich an die Silber und Smokefarben, die Tabbys usw. Auch könnten Neulinge bei Beginn mit unserer Mithilfe rechnen. Angefangen beim Zuchttiermaterial bis hin zur praktischen und theoretischen Beratung bzw. Betreuung. Dies hätte für mich den großen Vorteil, daß ich mich intensiv um die Rexiam kümmern könnte. Allein die Verschiedenen Pointfarben zu züchten ist für einen Einzelzüchter kaum machbar.

Wenn sich also jemand berufen fühlt eine relativ seltsame Katzenrasse nicht nur zu erhalten sondern auch mitzuhelfen  diese zu vermehren und zu verbreiten – verdient hätten sie allemal – bitte ungeniert melden.

H. G. Glück



Bitte lesen Sie dazu auch "Die Si-GRX"



 

Glück / Jänicke ©
 11. September 2007 12:37
All Rights Reserved